· 

RULESandme - Investor vs. Spekulant vs. Trader

 

In der Kategorie RULESandme möchte ich Regeln für meine Handlungen in Bezug auf das Investieren aufstellen. Meine Regeln sollen mich vor irrationalem und unüberlegtem Handeln bewahren. Ich glaube, dass eine wohlüberlegte Strategie an der Börse den Großteil der Performance ausmacht. Jedoch werden wir täglich von unglaublich vielen Informationen überschüttet, sodass uns die klaren rationalen Gedanken abhandenkommen.


 

Die richtigen Entscheidungen zu treffen und daran festzuhalten ist für mir sehr wichtig. Trotzdem kommen wir oftmals ins Schwanken, was unsere einstmals getroffenen Entscheidungen angeht. Deshalb möchte ich mir ein Regelwerk schaffen, bei dem ich meine Entscheidungen von vornherein rational treffe und diese immer wieder vor Augen halten kann.

 

Ohne ein Regelwerk sind wir unseren täglichen Gefühlsstimmungen und Gedanken völlig ausgeliefert und handeln nicht mehr objektiv. Wir werden hierdurch zu einem Spielball der Launen des Marktes. In diesem ganzen Urwald von Informationen müssen wir die Oberhand behalten und die wichtigen Dinge herausfiltern. Oftmals haben Informationen zwar einen Wahrheitsgehalt, spiegeln aber nicht den Zeithorizont hinter unseren einstmals getroffenen Entscheidungen. Nur weil Quartalszahlen verfehlt wurden, heißt dies nicht, dass das Unternehmen für welches wir uns entschieden haben, unseren Kriterien nicht mehr entspricht. Informationen müssen korrekt verarbeitet und in unser(e) Weltbild (Strategie) integriert werden. Deshalb erachte ich das Erstellen eines Regelwerks als besonders wichtig.

 

Mit meiner ersten Regel möchte ich erst einmal festlegen, was meine Entscheidungen beim Anlegen beeinflusst. Mit der Zeit werde ich meine weiteren Regeln reflektieren und offenlegen. Ich sehe mich als Investor, nicht aber als Trader oder Spekulant. Ich trenne die Strategien in zeitliche Raster, wobei es auch hier vermutlich unterschiedliche Auffassungen dieser Ausprägungen existieren. Aber ich sehe Trader und Spekulanten in einem zeitlichen Investmenthorizont zwischen einem Bruchteil von einer Sekunde (Arbitrageure) und wenigen Jahren. Ein Spekulant interessiert sich für alle Marktinformationen, um daraus Kapital zu schlagen. Ein Trader fixiert sich auf Charts und muss unglaublich viel Zeit für seine Handlungen aufbringen. Wohingegen ein Investor lediglich hervorragende Unternehmen heraussuchen muss, um dann einfach nur noch abzuwarten. Von allen drei Ausprägungen identifizierte ich mich am ehesten mit dem des Investors. Als ich damals anfing mit dem Investieren, las ich alles von der Investorenlegende Warren Buffett. Er prägte mein Anlageverhalten in besonderem Maße. Folgendes Zitat von Warren Buffett prägte sich bei mir ein:

 

„Wenn Du nicht bereit bist, eine Aktie für 10 Jahre zu halten, solltest Du auch nicht darüber nachdenken, sie für 10 Minuten zu besitzen.“

 

Diese Überlegung bringt mich dazu, keine Spekulationen zu tätigen. Erst mit einem langjährigen Zeitbezug, wird aus einer Anlage in einem Unternehmen eine Investition. Zudem vertrete ich die Auffassung, dass Marktanomalien (Spekulationen, Trades) heutzutage nicht mehr ausgenutzt werden können, da Hochleistungscomputer und Fachleute die Mitspieler (Gegner) sind und hier wäre ich haushoch unterlegen. Auch wenn man richtig prognostiziert, bedeutet es noch lange nicht, dass man daraus Kapital schlagen kann. John Maynard Keynes hatte diese Einsicht schon vor langer Zeit. Diese Einsicht teile ich mit ihm: „Märkte können sich länger irrational verhalten als Du solvent bleiben kannst“. Wenn der Markt falsch liegt und du deine Informationen korrekt ausgewertet hast, kannst du bei deiner Investmententscheidung trotzdem falsch liegen, da der zeitliche Aspekt gegen dich spricht.

 

Ein weiteres Zitat von Warren Buffett, dass mich überzeugte, dass Zeit und Disziplin von ausgesprochenem Wert sind und wahrscheinlich sogar die Intelligenz der Investoren in ihrer Wichtigkeit übersteigt.

 

„Erfolgreiches Investieren benötigt Zeit, Disziplin und Geduld. Unabhängig davon, wie groß Dein Talent oder Deine Anstrengungen sind, einige Dinge brauchen einfach Zeit: Man kann kein Kind in einem Monat bekommen, indem man 9 Frauen schwängert."

 

Vermutlich werden Indexfonds auch das Gros der Investoren übertreffen, jedoch finde ich das Anlegen in diese zu langweilig. Wenn ETFs das unsystematische Risiko neutralisieren, dann sollte mein Portfolio dies mit knapp 50 Einzeltitel aus diversen Branchen global verteilt auch schaffen. Außerdem macht es mir einfach viel zu viel Spaß meine Titel selbst herauszusuchen und dann bewusst aktiv die Entscheidung zu fällen.

 

 

  1. Regel: Als Investor solltest du immer langfristig handeln und deine Entscheidungen dementsprechend treffen. Zitat: „Wenn Du nicht bereit bist, eine Aktie für 10 Jahre zu halten, solltest Du auch nicht darüber nachdenken, sie für 10 Minuten zu besitzen.“ - Warren Buffett

 


 

Ich hoffe, dass meine Regeln mich vor irrationalem Handeln bewahren werden und mich meinen Zielen näherbringen. Ich weiß, dass mich meine Regeln nicht von heute auf morgen reich machen, aber "nichts ist so mächtig wie ein Gesetz, das man nicht brechen darf. Es hat die Kraft des steten Tropfens, der den Stein aushöhlt. Eine kleine Aufgabe, die täglich ausgeführt wird, bewirkt mehr als die einmaligen Heldentaten des Herkules." - Anthony Trollope -

 

Das könnte dich auch interessieren:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0